Nähen mit Freebooks…

…es gibt unzählige Freebooks hier im Netz. Oft auch als kostenlose Schnittmuster bezeichnet, was es aber nicht ganz so trifft, denn ich denke dabei an die Ersteller, die doch ziemlich Kosten in Form von Zeit und Mühe hatten und an die Probenäher, denn auch kostenfreie Schnitte müssen schließlich passen. Es gibt Freebooks von bekannten und weniger bekannten Schnitterstellern. Von Profis und gelernten Schneiderinnen und von „Hobby-zum-Beruf“-Macherinnen. Einmal bei Google gestöbert und ich könnte mir einen ganzen Ordner füllen, nicht zu vergessen die regelmäßigen Aktionen vieler Ersteller. Manche haben ein Freebook zum Kennenlernen in ihrem Shop und manche eben gleich diverse und ich muss sagen: ich mag es! Ich mag es durchaus nach Freebooks zu nähen, auch wenn meine Schnittmustersammlung, ja wohl Sammlung(!) gekaufter Schnitte mit jedem Monat und besonders mit jeder Aktion bei Makerist wächst, mag ich es doch sehr nach Freebooks zu nähen. Ich kann einen Schnittersteller und seine Arbeit dadurch kennen lernen und einschätzen wie mir der Stil so gefällt. Klar, man benötigt nach einiger Zeit nicht mehr unbedingt eine Nähanleitung, denn ein Shirt hat nunmal in den meisten Fällen 2 Ärmel, ein Vorder- und ein Rückteil. Aber manche Tricks und Tipps und Gestaltungsmöglichkeiten, die ich vorher nicht so auf dem Schirm hatte, habe ich durch das Lesen der diversen Ebooks und Freebooks kennengelernt. Eigentlich habe ich nur durch ausprobieren und Ebooks lesen nähen gelernt und das in so kurzer Zeit. Und somit sind zumindest Schnittmuster doch recht greifbar und vom gefundenen Lieblingsersteller kauft man sich später dann die Lieblingsteilchen. Meist läuft es aber auch gegenteilig. Warenkorb voller Schnittmuster, na gut, das Freebook darf auch noch mit rein!

Was Genähtes zum Thema möchte ich natürlich auch noch zeigen: Ich habe hier die B-Ware Stoffe vernäht, die ich mir zu Beginn zum Üben bei Stoffspektakel für kleines Geld gekauft habe. Geworden ist es ein Schlafanzug fürs große Mädchen aus dem Freebook Pumphose Lausekind von Frau Mathilda, sowie ein Raglanshirt aus dem Buch „Alles Jersey – Cool Kids“. Ein Freebook zum Nähen für ein Raglanshirt findet ihr auf dem Mamahoch2 Blog. Dieses war tatsächlich eines meiner ersten Shirts, das ich genäht habe.  Unterwäsche gabs auch, dazu habe ich einmal ein Leibchen aus dem Freebook Sommertop von Klimperklein genäht und für jenseits des Bauchnabels zwei Unnebüxen von Lolletroll, ebenfalls ein Freebook. Wunderbare Resteverwertung und alles passt bestens in Größe 110!

Fazit: Ein Hoch auf Freebooks. Danke, dass es euch gibt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.